Magazin-Rubriken

Oktober 2017

Aktuelle Ausgabe als PDF - Oktober 2017
Aktuelle Ausgabe
PDF
Weitere Ausgaben
Archiv

Veranstaltungen

< Oktober 2017 >
Mo Di Mi Do Fr Sa So
            1
2 3 4 5 6 7 8
9 10 11 12 13 14 15
16 17 18 19 20 21 22
23 24 25 26 27 28 29
30 31          
Foto: Praxis Dr. Dr. Lange Weyel
Foto: Praxis Dr. Dr. Lange Weyel

Endodontie - Zahnerhalt auf hohem Niveau

Wenn entzündliche Prozesse an den Wurzeln die Zähne gefährden, können dank besonderer, chirurgischer Therapieverfahren in vielen Fällen betroffene Zähne noch erhalten bleiben. Wir sprachen mit den Mund-Kiefer-Gesichtschirurgen im Menge Haus über die Möglichkeiten der modernen Endodontie.

Redaktion: Was versteht man unter einer endodontischen Behandlung?

Dr. Dr. Ralf-Thomas Lange: Eine tiefe Karies, Risse im Zahn, schlecht sitzende Füllungen oder ein abgebrochener Zahn können zu Entzündungen im Zahninnern führen. Diese werden von Bakterien verursacht, die in den Nervenkanal gelangen. Werden die Entzündungen nicht behandelt, können die Bakterien die gesamte Zahnpulpa zerstören und sich über die Austrittsstellen der Nervenkanäle auf die Wurzelspitze und den umliegenden Kieferknochen ausdehnen. Die eitrigen Entzündungen führen zu Knochenabbau und einer allgemeinen Schwächung des Immunsystems.

Jörg Weyel: Eine endodontische Behandlung ist eine Wurzelkanalbehandlung, die es unseren überweisenden Kollegen ermöglicht, einen erkrankten oder entzündeten Zahn über viele Jahre hinweg zu erhalten. Im Rahmen der Behandlung wird der erkrankte Zahnnerv therapiert. Chronisch entzündliche Prozesse und letztendlich Zahnverlust werden durch erfolgreiche endodontische Maßnahmen vermieden. Das Ziel einer so genannten orthograden Wurzelkanalbehandlung ist die Entfernung von Bakterien und restlichem Nervengewebe aus dem Kanal. Elektronische Längenmessung und die Arbeit mit dem OP Mikroskop helfen, feine Wurzelkanäle aufzufinden. Auch enge und gekrümmte Wurzelkanäle werden sichtbar und lassen sich aufbereiten.

Dr. Dr. Ralf-Thomas Lange: Wichtig ist, die im Zahn befindlichen Bakterien vollständig zu entfernen. Die Reinigung und Desinfizierung kann laserunterstützt oder mit Ozon erfolgen. Nach der Reinigung und Ausformung der Wurzelkanäle werden die Hohlräume wieder gefüllt und bakteriendicht verschlossen.

Redaktion: Was versteht man unter einer Wurzelspitzenresektion?

Jörg Weyel: Nach einer Wurzelkanalbehandlung kann eine Entzündung an der Wurzelspitze bestehen bleiben oder es können zystische Veränderungen an dieser auftreten. Die Entzündungsherde sind oft schmerzfrei. Es können sich jedoch Bakterien und deren giftige Stoffwechselprodukte über die Blutbahn im gesamten Organismus verbreiten. Das Immunsystem wird geschwächt und weitere Erkrankungen werden begünstigt. Deshalb sollten im Kiefer liegende Entzündungsherde immer entfernt werden.

Dr. Dr. Ralf-Thomas Lange: Die Mund-Kiefer- Gesichtschirurgie bietet mit der Wurzelspitzenresektion (retrograde Wurzelkanalbehandlung)/ WSR eine wirkungsvolle Möglichkeit, diese Entzündungen zu bekämpfen und betroffene Zähne zu erhalten. Bei der Wurzelspitzenresektion werden die infizierte Spitze der Zahnwurzel und das umgebende, entzündete Gewebe in einem ambulanten, operativen Eingriff entfernt. In der Regel erfolgt der Eingriff unter örtlicher Betäubung.

Jörg Weyel: Anders als bei der konventionellen Wurzelbehandlung, bei der der Zugang zum Wurzelkanalsystem über die Zahnkrone erfolgt, wird bei der Wurzelspitzenresektion die Zahnwurzel durch den Kieferknochen erreicht. Für den Eingriff ist ein kleiner Einschnitt in der Mundschleimhaut erforderlich. Durch diesen Zugang entfernen wir die Wurzelspitze und das umliegende, entzündete Gewebe des betreff enden Zahnes. Mehrwurzelige Backenzähne können geteilt werden, um nur den entzündeten Zahn- bzw. Wurzelanteil zu entfernen.

Dr. Dr. Ralf-Thomas Lange: Im Anschluss an die endodontische Behandlung können unsere überweisenden Kollegen nach Genesung und einer vorsorglichen Wartefrist den Zahn wieder überkronen oder als Pfeiler für die Befestigung einer Brücke nutzen. Der Aufwand für eine erfolgreiche Wurzelspitzenresektion hängt von der Form und Anzahl der zu bearbeitenden Wurzelkanäle ab. Eine gesunde Mundhygienesituation unterstützt den Behandlungserfolg.

Das Fazit der beiden Chirurgen: Trotz vieler erfolgreicher implantologischer Möglichkeiten hat der Erhalt der natürlichen Zähne oberste Priorität. Das Ziehen eines Zahnes kann häufig vermieden werden. Wurzelbehandlungen können komplex werden, sie ersparen Patienten jedoch weitere aufwendige Behandlungen oder teuren Zahnersatz. Herr Dr. Lange, Herr Weyel, wir danken für das interessante Gespräch.

Praxis für
Mund - Kiefer - Gesichtschirurgie
Plastische - Ästhetische Operationen
Dr. Dr. Lange & Weyel
Fliethstr. 67
41061 MG
Tel. 02161 4666666
www.lange-weyel.de

Zurück

Diese Webseite verwendet Cookies. Weiterlesen …