Magazin-Rubriken

Dezember 2017

Aktuelle Ausgabe als PDF - Dezember 2017
Aktuelle Ausgabe
PDF
Weitere Ausgaben
Archiv

Veranstaltungen

< Dezember 2017 >
Mo Di Mi Do Fr Sa So
        1 2 3
4 5 6 7 8 9 10
11 12 13 14 15 16 17
18 19 20 21 22 23 24
25 26 27 28 29 30 31
Foto: Praxis Dr. Dr. Lange Weyel
Foto: Praxis Dr. Dr. Lange Weyel

Navigierte Implantologie

Eine sichere und schonendere Lösung für ästhetisch optimale Ergebnisse

Mit der so genannten navigierten Implantologie sollen neue, schonendere Behandlungsmöglichkeiten zur Verfügung stehen. Bieten diese computergestützten Therapien wirklich weniger belastende Behandlungen und vorhersagbare, ästhetische Ergebnisse? Wir sprachen mit den zertifizierten Implantologen der Praxis für Mund- Kiefer- Gesichtschirurgie im Menge Haus.

Redaktion: Was versteht man unter „navigierter“ Implantologie?

Dr. Dr. Ralf-Thomas Lange: Das digitale, computergestützte Konzept der navigierten Implantologie reicht von der Diagnose über die prothetikorientierte Behandlungsplanung bis hin zur schablonengeführten Implantatplatzierung. Dank einer 3-dimensionalen Diagnostik, die Bilder der Schädelanatomie, der Zähne, der Kieferknochen, der Kieferhöhle und des Nervenverlaufs im Unterkiefer darstellt, können schon in der Planungsphase einer Implantatlösung alle klinischen und anatomischen sowie prothetischen Erfordernisse berücksichtigt werden.

Jörg Weyel: Mit einer speziellen Soft ware werden die digitalen Daten des DVT verarbeitet. Am Computer können wir das Knochenangebot des Patienten analysieren, die Abstände zu anatomischen Strukturen und den Nervenverläufen ermitteln und die beste Implantatposition festlegen. Insbesondere für Patienten mit reduziertem Knochen ist dessen optimale Nutzung von Vorteil. Dank der virtuellen und präziseren Planung und sicheren, schablonengeführten Implantation können wir oft auf knochenaufbauende Maßnahmen verzichten.

Redaktion: In wieweit können bei der navigierten Implantation die Implantate schonender gesetzt werden?

Dr. Dr. Ralf-Thomas Lange: Bei der navigierten Vorgehensweise sind uns schon vor der Implantation alle anatomischen Details und Besonderheiten bekannt. Wir brauchen den Knochen nicht freilegen und können die Implantate durch eine Bohrschablone ohne Schnitte und Naht minimal invasiv setzen. Da nur kleine Löcher durch das Zahnfleisch gestanzt werden, verläuft das Setzen der Implantate weitgehend unblutig. Die Bohrschablone führt bei der Implantatbettaufbereitung den Bohrer exakt im richtigen Winkel und sichert die korrekte Tiefe der Bohrung. Für Patienten bedeutet dies deutlich weniger Schmerzen, keine oder kaum Schwellungen und eine kürzere Behandlungsdauer. Die Operationszeit selbst wird ebenfalls verkürzt.

Jörg Weyel: Mit der navigierten Implantation können wir mit unseren überweisenden Kollegen einzelne oder mehrere fehlende Zähne ersetzen oder einen implantatgetragenen Zahnersatz für komplett zahnlose Kiefer anbieten. Unter Vorwegnahme des optimalen ästhetischen und funktionellen Ergebnisses kann das behandelnde Team die ideale Implantatposition am Bildschirm bestimmen. Mögliche Planungsfehler werden in der virtuellen Darstellung von der Software sofort angezeigt. Das Konzept gewährleistet größtmögliche Sicherheit für den chirurgischen Eingriff. Das Risiko Zahnwurzeln, Nachbarzähne, Kieferhöhlen oder Nerven bei der Implantation zu beschädigen, wird minimiert. Die navigierte Implantation führt zudem zu einer besseren Planbarkeit der Implantatprothetik.

Redaktion: Welchen Einfluss hat diese Implantatposition auf das ästhetische Ergebnis?

Dr. Dr. Ralf-Thomas Lange: Die optimale Zahnaufstellung und die für die Prothetik ideale Position des Implantates, der Implantationswinkel und die Bohrtiefe im Knochen werden vorab auf Basis der 3D-Implantationsdiagnostik bestimmt. Diese prothetisch ideale Implantatposition weicht häufig von der angebotenen knöchernen Struktur eines Patienten ab. Die computerunterstützte Planung und Implantation mit der Schablone ermöglicht es, die Implantate nach anatomischen und prothetischen Aspekten optimal im Kiefer zu positionieren.

Jörg Weyel: Nach der Einheilung sitzen implantatgetragenen Zähne genauso fest wie die eigenen. Bei einer geplanten Sofortversorgung kann kurz nach der Implantatinsertion ein festsitzender Zahnersatz fixiert werden.

Die enge Zusammenarbeit zwischen überweisen- dem(r) Kollegen(in) und Chirurg und die optimierte Implantatplanung bei der navigierten Implantation ermöglichen es, Patienten eine individuelle und ästhetisch überzeugende Implantatlösung anzubieten.

Praxis für
Mund - Kiefer - Gesichtschirurgie
Plastische - Ästhetische Operationen
Dr. Dr. Lange & Weyel
Fliethstr. 67
41061 MG
Tel. 02161 4666666
www.implantate-mg.de

Zurück

Diese Webseite verwendet Cookies. Weiterlesen …