Magazin-Rubriken

September 2017

Aktuelle Ausgabe als PDF - September 2017
Aktuelle Ausgabe
PDF
Weitere Ausgaben
Archiv

Veranstaltungen

< September 2017 >
Mo Di Mi Do Fr Sa So
        1 2 3
4 5 6 7 8 9 10
11 12 13 14 15 16 17
18 19 20 21 22 23 24
25 26 27 28 29 30  
Schaubild zur Geschichte der Stadt
Schaubild zur Geschichte der Stadt / Foto: Anna Helm/Marktimpuls, Altes Zeughaus

Stadtgeschichte im Alten Zeughaus

In Gedenken an Franz Köster (†)

Gladbachs Geschichte in Zinnfiguren – Teil 4
Plünderung der Stadt im Hessenkrieg 1642

Schaubild zur Geschichte der Stadt
Schaubild zur Geschichte der Stadt / Foto: Anna Helm/Marktimpuls, Altes Zeughaus

Der brandenburgischen Inbesitznahme 1609 (siehe HINDENBURGER / Ausgabe Januar 2017 oder hier) folgte eine gleiche durch den Pfalzgrafen Wolfgang Willielm von Pfalz-Neuburg. Auch gegen diese protestierte der Abt Arnold von Hückelhoven, aber die Bürger der Stadt huldigten einige Tage später dem Kurfürsten von Brandenburg, wogegen der Abt natürlich Verwahrung einlegte.

Schaubild zur Geschichte der Stadt
Schaubild zur Geschichte der Stadt / Foto: Anna Helm/Marktimpuls, Altes Zeughaus

Im Vertrag von Xanten 1614 wurde das Jülicher Erbe geteilt; Brandenburg erhielt Kleve, Mark und Ravensberg, Jülich und Berg kamen an Pfalz-Neuburg. Alle diese Vorgänge sind ein Teil der 80-jährigen Auseinandersetzung zwischen Katholiken und Protestanten um die politische Vorherrschaft im nordwestlichen Raum des Deutschen Reiches. Sie begann 1568 mit dem Abfall der Niederlande, schloss den Streit um das Jülich-Klevische Erbe und andere Streitigkeiten ein und endete mit dem Dreißigjährigen Krieg, der das Reich fast zum Untergang brachte, erst Im Jahre 1648. Schwere Kämpfe spielten sich in den Vierziger Jahren am Niederrhein ab. Kaiserliche und hessische Truppen lieferten sich hier Gefechte um den Besitz des Landes. Als „Hessenkrieg“ sind diese Kämpfe lange Zeit In der Erinnerung der Bewohner geblieben. Erstürmung der Stadt durch hessische Truppen, Besetzung und Einquartierung 1640 waren ein Vorspiel. Die härteste Bedrückung erlebte Gladbach nach der Schlacht auf der Hülser Heide am 17. Januar 1642. Weil die Befestigungen der Stadt keiner Erstürmung standhalten konnten, öffneten Rat und Bürgermeister freiwillig die Tore. Während die Offiziere beim Willkommenstrunk saßen, plünderten die Soldaten die Stadt.

Schaubild zur Geschichte der Stadt
Schaubild zur Geschichte der Stadt / Foto: Anna Helm/Marktimpuls, Altes Zeughaus

Eine Szene dieser Plünderung wird Im Schaubild dargestellt. Der Blick Ist auf das Tor am Markt aus der Richtung von Viersen her gerichtet.

Figuren: Ochel und Scholtz, Bemalung: J. Linnebank, Modell: H. Pistor

Altes Zeughaus e. V.
Das Mönchengladbacher Karnevalsmuseum
www.altes-zeughaus.de

Zurück

Diese Webseite verwendet Cookies. Weiterlesen …