14.07.2022
Aktuelles

Bilder einer Ausstellung

von Modest Mussorgsky

Malerisch interpretiert von Ingo Wegerl
Musikalisch improvisiert von Andreas Kiwus (Klavier)

Ingo Wegerl (Malerei)

1952 im Oberbergischen geboren. Seit 1965 wohnhaft in Mönchengladbach. Ausbildung zum Lithographen. Medizinisch Wissenschaftlicher Illustrator. Seit 1978 berufliche Unabhängigkeit, als freischaffender Künstler tätig.
Anfangs malerische Auseinandersetzung mit Stil der Surrealisten, dem phantastischen Realismus Wiener Schule, prägend Ernst Fuchs. Apokalyptisch anmutende, surreal kraftvolle Kompositionen entstehen.
Dann Aufhellung der Farben, Hinwendung zu expressiver und auch experimenteller Malerei. Zunehmende Verknüpfung expressiver Formulierungen mit naturalistischen Elementen. Mythologische, allegorische und zeitkritische Motivwelten.
Zeichnerische Präzision stilprägend.
Seit 1978 Ausstellungen im In und Ausland. Arbeiten im öffentlichen Raum

Andreas Kiwus (Klavier)

1963 in Mönchengladbach geboren.
Musikstudium in Düsseldorf, Paris, Berlin und Wuppertal.
Klavier, Violine und Viola.
Heute freier Musiker und Privatmusiklehrer in Mönchengladbach.

Worum geht es

Die Musik von Modest Mussorgsky bestimmt die malerische Darstellung. Aber nicht nur in klassischer Fertigung von 10 Einzeldarstellungen, sondern als malerische Symbiose. Ein 2,40 m x 2,40 m Gesamtkunstwerk entsteht, das motivisch auf den 10 Bildern von Ingo Wegerl basiert - sie waren Themengeber der 10 Musikstücke. Kompositorisch wird das Gesamtkunstwerk folglich auf der Musik basieren, es kommt zu einer Transformation musikalischer Klangbilder in malerische Motivik. Der musikalischen Interpretation wird die malerische entgegengesetzt: die bildnerische Reihung wird aufgebrochen, Motive werden ineinander integriert, einzelne Bildsequenzen wiederholt. Es soll zu einer szenischen Verschmelzung kommen, wobei die ursprüngliche Motivfolge verlassen wird. Vom Original zitierte Kompositionssegmente werden in Teilstücke zerlegt und finden eine kompositionelle Neuordnung. Es wird eine musikalisch vergleichbare Transformation, eine zeitgenössische Improvisation basierend auf Mussorgskys Originalkomposition, entstehen.

Parallel zur der malerischen Darstellung von Ingo Wegerl, wird eine musikalische Klavier - Improvisation von Andreas Kiwus zu hören sein.


Wann:

Zwei Termine stehen zur Verfügung
Samstag 10. 9. 2022, 16.00 Uhr
Sonntag 11. 9. 2022 11.00 Uhr

Der Besuch der Veranstaltung kostet 20,—€ pro Person.

Da die Anzahl der Besucher begrenzt ist, bitten wir um eine Vorbestellung und Überweisung des Eintrittspreises bis zum 03.09.2022 Bei ingowegerl@t-online.de oder Telefon 02166 - 1283640

Wo:

Ingo Wegerl und Margot von Contzen
Rotdornweg 1
41189 Mönchengladbach Wickrath

Anlässlich zu dieser Veranstaltung erscheint eine Druckgrafik
„Tanz der Küchlein in ihren Eierschalen“ von Ingo Wegerl
50 cm x 23 cm, gerahmt Holzleiste weiß, Linoldruck auf Glas.
Auflage 20 Stück, handsigniert und nummeriert: 200,- €