Plakat der Krimi-Lesung, ganz oben steht in schwarz der Schriftzug „Mord auf der Couch“ darunter sind Fotos der Autor:innen Brigitte Glaser, Kurt Lehmkuhl und Arnold Küsters abgebildet, darunter stehen in schwarzer Schrift angaben zur Veranstaltung. Plakat der Krimi-Lesung, ganz oben steht in schwarz der Schriftzug „Mord auf der Couch“ darunter sind Fotos der Autor:innen Brigitte Glaser, Kurt Lehmkuhl und Arnold Küsters abgebildet, darunter stehen in schwarzer Schrift angaben zur Veranstaltung.
12.10.2021
Aktuelles

Krimi Lesung „Mord auf der Couch“ im Volksverein

Unter dem traditionellen Motto „Mord auf der Couch“ werden am Donnerstag, 18. November, um 19:30 Uhr (Einlass um 19:00 Uhr) drei AutorInnen unter der Moderation von Rita Mielke einen kriminell-amüsanten Benefiz Krimiabend gestalten.

Ein Ticket für diese Benefizlesung kostet 20 € - im Preis inbegriffen sind Getränke und Snacks. Tickets sind ab dem 25.10.2021 NUR im Vorverkauf und nur in der Betriebsstätte des Volksvereins sowie dem Kleidershop in Eicken zu erwerben.

Die Lesung findet in der Secondhand Möbelhalle des Volksvereins auf der Geistenbecker Straße 107 in 41199 Mönchengladbach statt. Der Einlass ist nur mit 3G Nachweis möglich.

Die AutorInnen:

Brigitte Glaser stammt aus dem Badischen, lebt aber seit vielen Jahren in Köln, seit 2011 als freie Schriftstellerin. Von 2001-2008 hatte sie eine eigene Krimiserie Tatort Veedel im Kölner Stadtanzeiger. 2003 erschien der erste von inzwischen acht Kriminalromanen mit ihrer Detektivin wider Willen, der Köchin Katharina Schweitzer, im Emons Verlag. Mit ihrem Roman Bühlerhöhe gelang ihr 2016 der Durchbruch. Das Buch stand wochenlang auf der Spiegel-Bestsellerliste. Ebenso der Nachfolgeroman Rheinblick von 2019.

Arnold Küsters lebt in Mönchengladbach. Als Journalist arbeitet er unter anderem für verschiedene Medien. Er ist Autor zahlreicher Romane, Kurzkrimis und anderen Prosatexten, sowie von kriminellen Gedichten. In diesem Jahr erschien bei Penguin sein neuer Kriminalroman „Klippentod“. Arnold Küsters ist Mitglied im Syndikat, dem Verein deutschsprachiger KrimiautorInnen.

Kurt Lehmkuhl war mehr als 30 Jahre lang als Redakteur im Zeitungsverlag Aachen tätig. Durch die Beschäftigung mit dem Strafrecht, im Rahmen seines Jurastudiums, hat er sehr früh damit begonnen Kriminalromane zu schreiben. Die Texte waren zunächst nur als Geschenke für Freunde gedacht. Zur ersten Veröffentlichung kam es eher zufällig. Inzwischen hat Kurt Lehmkuhl über 20 Romane veröffentlicht.