Hubert Breuer und Pflegedirektorin Birgit Gillmann übergeben einen Spendencheck an Ihre Kollegen vom St. Antonius Hospital in Eschweiler. Die Übergabe findet im vom Hochwasser zerstörten Klinikbereich statt. Hubert Breuer und Pflegedirektorin Birgit Gillmann übergeben einen Spendencheck an Ihre Kollegen vom St. Antonius Hospital in Eschweiler. Die Übergabe findet im vom Hochwasser zerstörten Klinikbereich statt.
Foto: © Kliniken Maria Hilf
Die Übergabe der Spende erfolgte im Rahmen der Begehung des vom Hochwasser völlig zerstörten Klinikbereichs. V.l.n.r.: SAH-Geschäftsführer Elmar Wagenbach (Dipl.-Betriebswirt), Joachim Griebel (Vorsitzender der Mitarbeitervertretung SAH) mit seinem Mönchengladbacher MAV-Kollegen der Kliniken Maria Hilf, Hubert Breuer (Leiter GB Finanzen) und Pflegedirektorin Birgit Gillmann, beide Kliniken Maria Hilf. Hinten: Peter Pöhnl.
20.08.2021
Aktuelles

Maria Hilf-Mitarbeiter in Mönchengladbach spenden für Mitarbeiter des St.-Antonius-Hospital in Eschweiler

Betroffenheit und Mitgefühl für das St.-Antonius-Hospital in Eschweiler und dessen Mitarbeiter waren die Auslöser für eine Aktion, welche die Mitarbeiter des Pflegedienstes, die Pflegedirektion und die Mitarbeitervertretung (MAV) der Kliniken Maria Hilf jetzt umgesetzt haben: eine Spendensammel-Aktion für die Kollegen in Eschweiler.

Das St.-Antonius-Hospital (SAH) in Eschweiler hat im Rahmen der Hochwasserkatastrophe massive Zerstörungen hinnehmen müssen. Eine Evakuierung, erheblicher Instandsetzungs- und Ersatzbedarf sowie Betriebsausfälle treiben den entstandenen Schaden in eine mehrfach zweistellige Milionenhöhen. Die Landesregierung drängt vor diesen Hintergründen darauf, die Mitarbeiter in Kurzarbeit zu schicken, was das Krankenhaus und dessen Mitarbeiter vor weitere, schwierige Situationen stellt. Schwere Einbußen sind für viele Betroffene unausweichlich.

Dem Spendenaufruf der Mitarbeitervertretung der Kliniken Maria Hilf folgten deshalb erfreulich viele engagierte Mitarbeiter. Peter Pöhnl, MAV-Vorsitzender, zur hohen Spendenbereitschaft seiner KollegInnen:
Die große Anteilnahme unserer Mitarbeiter am Schicksal der MitarbeiterInnen in Eschweiler ist hocherfreulich. Es ist das einzige Krankenhaus Ihrer Stadt, zu dem sie naturgemäß einen engen Bezug haben. Um so größer ist das Trauma der Zerstörung des Arbeitsplatzes durch eine Naturkatastrophe, mit einem Schaden von mind. 80 Millionen €, der schwer zu bewältigen sein wird.

Dass nach den ihrerseits ebenfalls unterstützten Spendenaufrufen so schnell ein erheblicher Betrag zustande kam, erfreute auch die Pflegedirektorin Birgit Gillmann:
„Besonders gefreut hat mich, dass der Impuls zu dieser Aktion aus den Mitarbeitern heraus kam. Nach den schrecklichen Ereignissen war es gerade den pflegerischen Kollegen ein Anliegen, hier speziell ein Krankenhaus mit Spenden zu unterstützen, damit wir einen kleinen Beitrag leisten können, die Klinik wieder funktionsfähig zu machen“

Die eingegangene Spendensumme wurde, inkl. der allein 2.000€-Spende seitens der Krankenhausseelsorger, auf Veranlassung des Geschäftsführers Jürgen Hellermann durch die St.Franziskus-Stiftung, dem Träger der Kliniken Maria Hilf, auf den Gesamtbetrag von rund 20.000.- € aufgestockt . Der Betrag konnte nun in Eschweiler an den Geschäftsführer des St.-Antonius-Hospital, Elmar Wagenbach für sein Haus und sein Team übergeben werden.

„Im Namen meines ganzen Teams – der rund 1300 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter unseres Hospital – danke ich Ihnen von Herzen. Wir sind überwältigt von dieser solidarischen Unterstützung Ihrer Kliniken und Ihrer Verbundenheit zu unserem Team. Diese Spende, das An-uns-Denken und Mitfühlen tragen uns durch diese herausfordernden und auch emotional sehr schweren Zeiten. Wir werden dank dieser großartigen Spende wieder einen Schritt weiter in Richtung Wiederaufbau gehen können – um schon bald wieder als leistungsstarkes Gesundheitszentrum mit hoher Versorgungsqualität und als zuverlässiger Arbeitgeber für die Menschen in Eschweiler und der Region da zu sein.“ SAH-Geschäftsführer Elmar Wagenbach.