04.07.2024
Aktuelles

Meldestellen: Situation verbessert sich weiter

Die Situation in den Meldestellen der Stadtverwaltung hat sich weiter verbessert. Das konnte Oberbürgermeister Felix Heinrichs heute den Mitgliedern des Rates mitteilen. "Es läuft sicher noch nicht alles wieder rund und es sind zu jeder Zeit Termine verfügbar, aber die personellen und organisatorischen Maßnahmen wirken." Die Stadtverwaltung hat das Personal in den Meldestellen unter anderem durch Auszubildende aus anderen Ämtern und Neueinstellungen verstärkt und das verfügbare Personal an fünf Standorten gebündelt.

Für Entlastung habe auch die Freischaltung von Terminen 60 Tage im Voraus gesorgt. Seit dem 1. Juli werden zusätzlich montags außerdem freie Terminkontingente für die aktuelle Woche freigegeben. Heinrichs: "So müssen die Bürgerinnen und Bürger nicht täglich morgens schauen, ob Termine frei sind." Zusätzlich können weiterhin in dringenden Fällen Notfalltermine über einwohnermeldeangelegenheiten@moenchengladbach.de angefordert werden.

Dass sich die Lage entspannt, zeigt sich auch an den Tagen mit freien Sprechzeiten in den zentralen Meldestellen im Vitus-Center (donnerstags 9 bis 17 Uhr) und im Rathaus Rheydt (montags 8 bis 15:30 Uhr). "In den vergangenen drei Wochen musste niemand mehr vertröstet werden. Alle Bürgerinnen und Bürger, die gekommen sind, konnten ihr Anliegen erledigen. Es muss sich auch niemand um 5 Uhr morgens anstellen, um seinen Antrag stellen zu können."

Weitere organisatorische, technische und personelle Veränderungen, um den Service der Meldestellen zu verbessern sind in Arbeit: So werden Abholautomaten für Ausweisdokumente angeschafft und weitere Dienstleistungen so digitalisiert, dass der Gang in die Meldestelle dafür nicht mehr notwendig ist.

Quelle: Stadt Mönchengladbach