10.06.2024
Aktuelles

Seniorenrat protestiert gegen Schließungen von Meldestellen

Entgegen den Forderungen des Seniorenrats, den Service in den Meldestellen der Bezirke auszuweiten, beabsichtigt die Stadtverwaltung die Schließung verschiedener Bezirksverwaltungen.

Viele Seniorinnen und Senioren in der Stadt sind in ihrer Mobilität eingeschränkt. In zahlreichen Gesprächen mit ihnen erfuhren Mitglieder des Seniorenrats, dass es für ältere Menschen unbedingt notwendig ist, wohnortnah eine Meldestelle aufsuchen zu können, auch auf Grund mangelnder Kenntnisse im digitalen Bereich.

Grundsätzlich begrüßt der Seniorenrat alle notwendigen Maßnahmen, lange Wartezeiten an den Einwohnermeldeämtern für die Antragsteller zu reduzieren. Allerdings darf dies nicht mit der Schließung von Meldestellen in Stadtbezirken einhergehen.

Der Seniorenrat fasste bereits am 14. Mai 2024 folgenden Beschluss:

„Der Seniorenrat fordert die Verwaltung auf, zu erläutern, in welchem Umfang die Bezirksverwaltungsstellen Serviceleistungen erbringen. Darüber hinaus fordert der Seniorenrat die Verwaltung auf, erweiterte Serviceleistungen für Seniorinnen und Senioren im Rahmen von zum Beispiel Sprechstunden anzubieten und dies entsprechend zu veröffentlichen.“

Die Mitglieder des Seniorenrates fordern jetzt die Stadtverwaltung auf, in keinem Stadtbezirk die Meldestellen zu schließen. Sollten organisatorische Änderungen notwendig sein, dann nur durch eine zeitliche Reduzierung der wöchentlichen Öffnungszeiten. Weiterhin soll die Möglichkeit bestehen, an bestimmten Wochentagen und zu bestimmten Zeiten dort vorstellig zu werden. Hierfür möge die Stadtverwaltung den Bürgern umgehend ein geändertes Konzept mitteilen.

Die Stadtverwaltung plant, die Meldestellen in den Stadtteilen Hardt, Rheindahlen, Odenkirchen und Giesenkirchen neu zu organisieren. Diese sollen für sechs Monate schließen, während in Wickrath und Neuwerk zusätzliches Personal eingesetzt werden soll. Außerdem sollen organisatorische und zeitliche Änderungen auch an den Meldestellen in Mönchengladbach und Rheydt durchgeführt werden.

Quelle: Seniorenrat MG