Ein dunkler Ast eines Baumes vor dem blauem Himmel fotografiert. Ein dunkler Ast eines Baumes vor dem blauem Himmel fotografiert.
Foto: © Ingrid Filipczyk
Ingrid Filipczyk, Gezeichnet II, Nr. 6-7
24.08.2021
Aktuelles

„StadtLand“ - Ingrid Filipczyk und Sonia Ruskov stellen im EA 71 aus

Die Ausstellungsreihe "StadtLand" des Bundesverbands Bildender Künstlerinnen und Künstler (BBK) präsentiert die Werke von Ingrid Filipczyk und Sonia Ruskov vom 27. August bis 12. September 2021 im Projektraum EA 71.

Der evolutionäre Wandel seit der "Neolithischen Revolution" ebnete den Weg für moderne Gesellschaft durch die konsequente Umwälzung aller Lebensbereiche. In unserem Lebensraum gibt es heute kaum noch reine Naturlandschaften. In fast jeden Landstrich hat der Mensch eingegriffen und diesen – positiv oder negativ – verändert. Ingrid Filipczyk geht mit ihrer Kamera auf Spurensuche in die Kulturlandschaft der Kempener-Lehmplatte. Dabei beschäftigt sie sich mit den Fragen "Was nehme ich intuitiv wahr? Was begegnet mir zufällig, beiläufig, flüchtig, unbedeutend oder eher unbewusst?" In der Ausstellung zeigt Filipczyk drei verschiedene Werkreihen ihrer Fotografien.

In ihrer surrealen Malerei thematisiert Sonia Ruskov einen Wettbewerb zwischen Mensch und Natur. Ihr großformatiger Triptychon "Wettstreit" wird durch eine Allegorie des Wettstreits der städtischen Architektur mit der Natur dargestellt. Der Künstlerin nach können die Wolkenkratzer den Höhenflug der Adler nicht erreichen – in diesem Wettbewerb siegt eindeutig die Natur. Das Bild mit dem Titel "Urbanmenschen" zeigt die Stadtbewohner in einer Momentaufnahme des hektischen, schnelllebigen Alltags. Der Schwerpunkt liegt dabei auf dem materiellen und übersättigten Konsumverhalten der Großstadtbewohner, wohingegen das Exponat "Katharsis" Verbundenheit zu Natur und Land vermittelt. Das wird allegorisch durch die Versöhnung und Harmonie zwischen Mensch und Tier dargestellt, bzw. zwischen Stadt und Land.

Die Ausstellungsreihe "StadtLand" eröffnet im Städtischen Projektraum EA71 am Freitag, 27.08., um 19 Uhr. Zur Begrüßung spricht Gilbert Scheuss. Petra Wittka führt das Künstlergespräch.

Es gilt für Besucher*innen die 3-G Regel (getestet, geimpft oder genesen) und die Pflicht zum Tragen einer medizinischen Maske. Die Ausstellung "StadtLand" ist bis zum 12.09. samstags und sonntags 12-16 Uhr im EA71 auf der Eickener Str. 71 zu besichtigen.