Mehrere Personen reinigen Stolpersteine Mehrere Personen reinigen Stolpersteine
Foto: © Stadt MG
25.10.2022
Aktuelles

Stolpersteinen zum Glanz verhelfen

OB Felix Heinrichs ruft Schulen dazu auf, die Steine im Vorfeld des 9. November aufzupolieren

Zahlreiche Schulen hatten sich im vergangenen Jahr im Vorfeld des 9. November an einer von der Stadt initiierten Aktion beteiligt, die in den vergangenen Jahren vom Künstler Gunter Demnig im Stadtgebiet verlegten Stolpersteine aufzupolieren. Am 9. November jährt sich zum 84. Mal die Reichspogromnacht, in der unter anderem zahlreiche Synagogen in Flammen aufgingen und die Ausgrenzung, Deportation und Ermordung jüdischer Mitbürgerinnen und Mitbürger begann.

In einem Schreiben an die Schulleitungen hatte Oberbürgermeister Felix Heinrichs jetzt zur Fortsetzung der Aktion aufgerufen. "Jeder Stein stellt ein kleines Mahnmal gegen das Vergessen dar und sichert den Opfern der Naziherrschaft einen Platz in der Mitte der Gesellschaft. Es wäre schön, wenn die Stolpersteine am 9. November gut sichtbar unser Gedächtnis unterstützen könnten", so der Oberbürgermeister und Schirmherr der Aktion in seinem Schreiben an die Schulen. Zahlreiche Schulen haben sich bereits angemeldet. Allerdings sind zum jetzigen Zeitpunkt noch 30 von insgesamt 103 Stellen im Stadtgebiet an Schülerinnen und Schüler zu vergeben.

Seit dem 27. Januar 2006 – dem Gedenktag für die Opfer des Holocaust – wurden in Mönchengladbach bisher 335 Stolpersteine an diesen 103 Stellen für Menschen verlegt, die von den Nazis verhaftet, deportiert und in den meisten Fällen ermordet wurden. Informationen über die Lage der Stolpersteine und die Schicksale, die sich hinter diesen Gedenksteinen verbergen, sind im Geoportal im Internet der Stadt unter www.moenchengladbach.de nachzulesen.

Interessierte Schulen haben weiterhin die Möglichkeit, auf der digitalen Stadtkarte grün markierte Steine auszuwählen und diese Auswahl unter der Mailadresse oberbürgermeister@moenchengladbach.de bis zum 3. November mitzuteilen. Bis zum 9. November werden die bereits vergebenen Stolpersteine dann in einer Karte im Internet der Stadt unter www.moenchengladbach.de rot markiert.