März 2021

Aktuelle Ausgabe als PDF - März 2021
Aktuelle Ausgabe
PDF
Weitere Ausgaben
Archiv

MEDIZIN+CO

MEDIZIN+CO 01/2021

GESUNDHEITSBERUFE 2020

GESUNDHEITSBERUFE 2020
Foto: © Stadt MG
Foto: © Stadt MG

Impfzentrum Mönchengladbach startet den Betrieb am 1. Februar

Bürgerinnen und Bürger ab dem 80. Lebensjahr können ab dem 25. Januar Impftermine vereinbaren / Alle Impfberechtigten erhalten bis zum 23. Januar Post

Das Impfzentrum der Stadt Mönchengladbach (Am Nordpark 260) wird am Montag, 1. Februar den Betrieb aufnehmen. Im ersten Schritt können sich dort alle Bürgerinnen und Bürger gegen das Coronavirus impfen lassen, die bis zum 31. Januar das 80. Lebensjahr vollendet haben. Ab Montag, dem 25. Januar, haben sie (oder ihre Angehörigen für sie) die Möglichkeit, sich auf der Internetseite www.116117.de für die Impfung anzumelden, oder Termine über die kostenlose Telefonnummer 0800 116 117 01 zu vereinbaren. Dies geht aus einem Erlass hervor, den die Stadt Mönchengladbach am Montagabend (11. Januar) vom Land erhalten hat.

"Seit Mitte Dezember ist unser Impfzentrum auf den Start der Reihenimpfungen vorbereitet. Die Infrastruktur steht, die Mitarbeiter*innen sind geschult. Wir sind froh, dass es nun Anfang Februar endlich losgehen kann", betont Oberbürgermeister Felix Heinrichs. Kurz vor dem Start der Terminvergabe wird Heinrichs (mit Ausnahme der Bewohner*innen von Altenpflegeheimen) alle Bürgerinnen und Bürger der Stadt, die 80 Jahre oder älter sind, anschreiben und über den Ablauf der Impfung informieren.

Zu dem Brief, den in Mönchengladbach mehr als 18.000 Menschen bis zum 23. Januar erhalten werden, gehört ein Begleitschreiben des nordrhein-westfälischen Gesundheitsministers Karl-Josef Laumann, der den Impfberechtigten empfiehlt, Termine im örtlichen Impfzentrum zu vereinbaren. Gleichzeitig bittet das Land die Menschen, die zu Hause gepflegt werden, und nicht ins Impfzentrum kommen können, um Geduld. Der derzeit zur Verfügung stehende Impfstoff sei zwar wirkungsvoll, aber in der Handhabung nicht einfach. Deshalb kann er nicht von Haus zu Haus transportiert werden. Wie viele Personen ab dem 1. Februar im Impfzentrum täglich geimpft werden können, bleibt davon abhängig, in welchen Mengen die zugelassenen Impfstoffe zur Verfügung stehen.

Zurück