Oktober 2018

Aktuelle Ausgabe als PDF - Oktober 2018
Aktuelle Ausgabe
PDF
Weitere Ausgaben
Archiv

Stadt Mönchengladbach erneuert Vertrag mit Verbraucherzentrale

Auf drei weitere Jahre! Stadt Mönchengladbach erneuert Vertrag mit Verbraucherzentrale bis 2022

Gemeinsame Presseerklärung der Verbraucherzentrale NRW und der Stadt Mönchengladbach

Die Stadt Mönchengladbach und die Verbraucherzentrale NRW unterzeichneten die vertragliche Vereinbarung zur Finanzierung der Verbraucherberatung bis Ende 2022, nach dem Rat der Stadt Mönchengladbach diesem Vorschlag im Juni einstimmig zugestimmt hat.

Mit einem städtischen Finanzierungsanteil von rund 127.000 Euro Jahr wird die Arbeit des Beratungsteams in der Einrichtung an der Bahnhofstraße 21 auch über 2018 hinaus auf ein sicheres Fundament gestellt. Die andere Hälfte der Kosten trägt das Land Nordrhein-Westfalen.

Die unabhängige Verbraucherarbeit hat also Zukunft. Mittlerweile erhalten die Berater Anfragen zu Themen aus vielen verschiedenen Bereichen. Einen großen Anteil hat dabei sicher die digitale Welt mit unerwünschten Abonnements, länger werdenden Verträgen und plötzlichen und unverhältnismäßigen Zahlungsaufforderungen. Handys, Tablets, Apps, Reader, PCs und andere digitale Technik stellen die Verbraucher vor differenzierte Anforderungen. Gut, wenn man einen Ansprechpartner hat, falls dubiose Rechnungen ins Haus geflattert kommen.

Die Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen der Verbraucherzentrale Mönchengladbach bieten Unterstützung. Auf Deutsch – doch häufig kommt es auch vor, dass Kunden mit Übersetzer hier sitzen; Denn immer öfter kommt es auch vor, dass Flüchtlinge den Rat der Verbraucherzentrale suchten. "Dies ist unter anderem ein Gradmesser für Integration, denn man muss schließlich zunächst einmal erfahren, dass die Möglichkeit besteht, sich bei uns Rat zu holen", so Beratungsstellenleiter Sebastian Dreyer von der Verbraucherzentrale. "Wenn wir einmal nicht direkt helfen können, bieten wir eine umfangreiche Verweisstruktur, zeigen unseren Kunden, wo sie mit ihrem Anliegen richtig sind."

Oberbürgermeister Hans Wilhelm Reiners zeigt sich zufrieden: "Die Beratungsstelle an der Bahnhofstraße ist eine glaubwürdige und kompetente Anlaufstelle für alle Bürgerinnen und Bürger, die aus unserer Mitte nicht mehr wegzudenken ist. Wir sind froh, dass wir diese nun auch für die kommenden Jahre  erhalten können."

Zurück

Diese Webseite verwendet Cookies. Weiterlesen …