"Ein Herz für unsere Altstadt"
01.03.2021
Gastronomie

Unterstützung für die Altstadt-Gastronomie

Edeka Endt unterstützt gemeinsam mit regionalen Unternehmen die lokale Gastronomie und ruft die Aktion „Ein Herz für unsere Altstadt“ aus.

Seit dem 22. Februar sind in den Regalen der Edeka Endt-Märkte elf Produkte mit einem Altstadt-Etikett zu finden, von deren Verkaufspreis bis zu 20% an den Club der Wirte gespendet werden.

Als zu Beginn des Jahres Hauke Jakobs (Vorsitzender Club der Wirte, BrauHaus MaNaMaNa) Telefon klingelte und Martin Dreßen von Edeka Endt sich meldete, war er zunächst verwundert und neugierig zugleich. Ohne großartig herumzureden stellte Dreßen seine Idee vor: „Wie wäre es, wenn wir einen Wein produzieren und dem Club der Wirte vom Verkaufserlös 2€ Spenden.“ So fing alles an. Daraufhin trafen sich Vertreter von Edeka Endt sowie vom Club der Wirte zu einer Videokonferenz, um gemeinsam das weitere Vorgehen zu beraten. Das Endergebnis war genauso überraschend wie der Anruf zu Beginn des Jahres: Ganze 11 Produkte werden in den Regalen der sechs Edeka Endt-Märkte zu finden sein. „Überwältigend“ nannte Hauke Jakob das Ergebnis und fügte hinzu: „Während des ersten Lockdowns haben wir durch die Aktion „Support Your Local Heroes“ unglaublich viel Unterstützung von den MönchengladbacherInnen erhalten. Dank Edeka Endt und seiner vielen Regionalen Partner erreicht uns nun überraschend eine zweite Welle der Hilfe. Mit so viel Solidarität haben wir nicht gerechnet!“

Der Wein, der vom vielfach prämierten Weingut Manz aus Rheinhessen kommt, ist das einzige Produkt außerhalb der Region. Die anderen zehn Produkte kommen von namhaften Unternehmen aus Mönchengladbach und der Region, darunter Bolten, Ehren, Esser, die Eisdealer, Mühlhäuser und Wegesrand.

Engin Koc (Stellvertretender Vorsitzender Club der Wirte, Hotel Select) sagt: „Diese Aktion hat für uns eine absolute Signalwirkung. Sie gibt Hoffnung auf die Zeit nach der Pandemie und erlaubt uns direkt einen Handlungsspielraum bei der Umsetzung von Altstadt-Projekten. Ein toller Lichtblick!“ Eine Veranstaltung wie das „Sommerfest #Waldhausener“, das 2020 coronabedingt nicht organisiert werden konnte, kann nun, sobald es möglich ist, stattfinden. „Ohne die Aktion „Ein Herz für unsere Altstadt“ können wir das Fest nicht vorfinanzieren. Denn wir werden nach Corona genug mit den wirtschaftlichen Folgen zu tun haben.“ erklärt Hauke Jakob. Auch an weiteren Ideen mangelt es ihm nicht: „Die Lampenschirme benötigen regelmäßig Pflege, auch eine Erweiterung wäre möglich. Das Thema Fahrradständer auf dem Alten Markt kommt immer wieder. Wir wollen aber auch die Initiative Altstadt mit ins Boot holen und gemeinsam überlegen, was wir anpacken können.“