01.04.2021
Gastronomie

Zwischenbilanz: Ein Herz für unsere Altstadt

Vor einem Monat startete Edeka Endt die Aktion „Ein Herz für unsere Altstadt“ und unterstützt somit die Altstadt-Gastronomie.

  • Spendenstand liegt bei 5875,30€
  • Mittlerweile 17 Produkte von 12 Herstellern
  • Top Platzierung in allen teilnehmenden Supermärkten

Seit dem 22. Februar sind in den Regalen von sechs Mönchengladbacher Supermärkten mittlerweile 17 Produkte mit einem Altstadt-Etikett zu finden. Von jedem dieser Produkte werden bis zu 20% des Verkaufspreises an den Club der Wirte gespendet.

„Der aktuelle Spendenstand von fast 6.000€ ist überwältigend! Wir sind richtig happy, dass die Aktion sehr gut angenommen wird und die Mönchengladbacher unsere Altstadt so unterstützen.“ sagt Hauke Jakob, Vorsitzender vom Club der Wirte und ergänzt „Da sind ja auch richtig tolle Hersteller dabei.“ Und diese sind seit Beginn der Aktion noch mehr geworden! Zuletzt sind die Mönchengladbacher Kaffeerösterei Eskaro-Esser sowie der Likörhersteller Husch Husch hinzugekommen, womit die Zahl der Hersteller auf 12 gewachsen ist, die insgesamt 17 verschiedene Produkte in einer limitierten Altstadt-Edition anbieten.

Viele Gäste sind auch von der Aktion „Ein Herz für unsere Altstadt“ begeistert. Sie suchen über soziale Medien den Kontakt zu Gastronomen und fragen nach. „Da merkt man, dass wir nicht in Vergessenheit geraten.“ freut sich Igor Zonjic. Eine immer wieder gestellte Frage ist, wie lange die Aktion noch andauert. Darauf hat der Supermarkt-Inhaber Dirk Endt eine Antwort: „Solange es noch so massive Einschränkungen in der Gastronomie gibt, machen wir uns keine Gedanken über ein Ende.“ Ebenfalls wird häufig gefragt, wie der Club der Wirte die Spenden verwenden möchte. „Sobald es möglich ist, wollen wir unbedingt eine Fortsetzung von unserem Sommerfest #Waldhausener veranstalten. So können wir zügig einen Beitrag zur Normalität leisten.“ berichtet Jakob. Da bei einer Veranstaltung in dieser Größenordnung die Vorfinanzierung nicht unerheblich ist, wäre eine Umsetzung in der gegenwärtigen Situation für die Gastronomen eigentlich unmöglich – denn sie müssen zunächst die Lasten aus den vergangenen 12 Monaten aufarbeiten. Neben dem Sommerfest stehen aber auch weitere Themen auf der Agenda, um die Altstadt weiter zu gestalten. Neben einer möglichen Erweiterung und Instandsetzung der Lampenschirme sowie einen möglichen Fahrradständer auf dem Alten Markt gibt es natürlich weitere Projekte, die vorangetrieben werden können. Hier ist der Club der Wirte im engen Austausch mit der Initiative Altstadt.

Die Aktion „Ein Herz für unsere Altstadt“ zeigt, dass der Zusammenhalt in Mönchengladbach stimmt. Einwohner, die Stadt, lokale Händler und Hersteller sowie die Gastronomie rücken in schwierigen Zeiten zusammen und unterstützen sich gegenseitig.