Spitzmund Gin
01.06.2018
Gin

Spitzmund Gin

Factsheet

Botanicals (8+):
u.a. Wacholder, Pflaume, Orange, Zitrone, Apfel, Koriander, Muskatblüte, Haselnuss

Handcrafted New Western Dry Gin, 700 Fl. je Charge, 47% Vol.

Erhältliche Flaschengrößen:
0,5 l

Tonic-Empfehlung:
Elderflower Tonic Waters

Der Gin aus Kiel in der schwarzen Tonflasche mit markantem Ankerlogo und Korken wird handcrafted - also komplett manuell - hergestellt und besteht zu 100% aus natürlichen Zutaten, ohne künstliche Zusatzstoffe.

Nosing

Für mich war der Spitzmund Gin eine Premiere, denn bisher hatte ich noch keinen Gin vor mir, bei dem Pflaume zu den dominierenden Aromen gehört. Deren feines, süßliches Aroma wird angenehm von einer Wacholdernote begleitet. Auch wenn Koriander und Zitrusaromen dazu kommen, gewinnt doch die Pflaume wieder die Oberhand. Im Hintergrund meine ich auch noch Rosmarin und Nelken wahrzunehmen.

Tasting

Geschmäcker sind bekanntlich verschieden und das ist auch hier von Vorteil, denn es ist in der Tat schwierig, hier ein eindeutiges Urteil zu fällen. Pur erinnert mich der Spitzmund anfänglich ein wenig an einen Obstbrand oder Pflaumenschnaps bis dann der Wacholder sehr deutlich heraus kommt, begleitet von einer gewissen Bitternote, deren Ursprung ich nicht identifizieren konnte. Auch der hohe Alkoholgehalt macht sich bemerkbar und begleitet die vorhandenen Aromen im Abgang mit einer gewissen Schärfe.

Bringt man den Spitzmund Gin mit einem passenden Tonic zusammen, das eher fruchtig und nicht zu dominant sein sollte, wie z.B. dem Fever-Tree oder Thomas Henry Elderflower Tonic bzw. einem Mixer wie rotem Traubensaft oder, wie vom Hersteller empfohlen, Cranberrysaft zusammen, spielt der Gin seine volle Geschmacksbandbreite aus und überzeugt auf ganzer Linie. Trinkt man ihn doch pur, dann meiner Meinung nach am besten bei Zimmertemperatur mit - wenn überhaupt - sehr wenig Eis.


Spitzmund
Inh. Andreas Werner
Waisenhofstr. 11
24103 Kiel

Tel.: 04 31 / 16 08 94 33
E-Mail: info@spitzmund.com
Web: spitzmund.com