Wegesrand Dry Gin
01.03.2018
Gin

Wegesrand Dry Gin

Factsheet

Botanicals (27):
u. a. Lungenkraut, Johanniskraut, Schafgarbe, Steinklee, Königskerze, Mädesüß, Gundermann, Waldmeister, Salbei, Himbeeren, Berberitzen, Sauerampfer, Fichte, Minze, Wacholder

Handcrafted Dry Gin, 40 % Vol.

Erhältliche Flaschengrößen:
0,5 l

Tonic-Empfehlung:
Thomas Henry, ggf. Fevertree Indian

Mönchengladbach hat nun auch einen eigenen Gin. Oder sagen wir, eine Co-Produktion aus drei angrenzenden Gemeinden. Moritz Gärtner, einer der beiden Macher kommt aus Mönchengladbach und hat lange Jahre in der Gastronomie an der Bar gearbeitet – 7 davon zuletzt als Betriebsleiter im legendären Altstadtclub „Rossi“. Der Jüchener Philip Beuters ist Landwirt und bringt viel Erfahrung von deutschen Pflanzen und deren Anbau mit. Gebrannt wird in der Schwalmtaler Destillerie Hartges.

Die Idee zum Gin wurde während eines gemeinsamen Urlaubs geboren. Der Grundgedanke ist, die Vielfalt und Aromen deutscher Wildkräuter (Unkräuter) populärer zu machen und bewusst einen Gin zu kreieren, der einen Kontrast zur Masse bietet.

Zu den verwendeten Botanicals gehören neben Wacholder, Salbei, Himbeere, Fichte und Minze, bei denen ich weiß wie sie schmecken und riechen, auch solche Kräuter, deren Namen ich zwar schon einmal irgendwo gehört habe, aber mit denen ich keinerlei sensorischen Erfahrungen verbinde. Lungenkraut, Johanniskraut, Schafgarbe, Steinklee, Königskerze, Mädesüß, Gundermann, Berberitzen und Sauerampfer sind nur einige davon.

Das tut eigentlich auch nichts zur Sache, denn mein erstes Tasting des Wegesrand Dry Gins war eine Geschmacksexplosion. Schon in der Nase zeigt der Gin, dass er etwas Besonderes ist, denn die typischen Wacholdernoten fehlen komplett, statt dessen schleichen sich diverse süße Aromen in die Geruchssinne. Auf der Zunge macht sich dann auch bei purem Genuss eine sanfte Süße breit, die auch nach kurzer Zeit nicht nachlässt, sondern eine immer größer werdende Bandbreite von Kräuteraromen abgibt. Ich meine, Salbei zu schmecken, ebenso wie eine leichte Himbeernote und Waldmeister, aber die Vermischung all dieser Kräuter macht es mir aktuell fast unmöglich, Details herauszuschmecken.

Die Komposition ist einfach sehr rund. Das Ergebnis ist ein Gin, den ich so tatsächlich noch nie genießen durfte. Für mich fast schon zu schade, um ihn mit Tonics zu vermischen. Pur auf Eis ist er für mich aktuell einer meiner Favoriten.


Wegesrand Gin
Philip Beuters und Moritz Gärtner GbR
Hamscherstr. 35
41363 Jüchen

Tel.: 0 15 90 / 6 76 57 89
E-Mail: info@wegesrand-gin.de
Web: wegesrand-gin.de