Juli 2018

Aktuelle Ausgabe als PDF - Juli 2018
Aktuelle Ausgabe
PDF
Weitere Ausgaben
Archiv

Veranstaltungen

< Juli 2018 >
Mo Di Mi Do Fr Sa So
            1
2 3 4 5 6 7 8
9 10 11 12 13 14 15
16 17 18 19 20 21 22
23 24 25 26 27 28 29
30 31          
Fotos: Alberto
Fotos: Alberto

Hosenmacher in der vierten Generation: ALBERTO

Eine Erfolgsgeschichte made in Mönchengladbach

Redadktion: Susanne Jordans

Unter dem Claim „Pants We Love“ entwirft das Mönchengladbacher Unternehmen ALBERTO seit nahezu 100 Jahren Hosen. Aus dieser Herzkollektion entstanden im Laufe der Jahre viele weitere Linien. Beispielsweise ALBERTO Golf, die 2004 auf spezielle Anfrage des Golf-Profis Alex Cejka entwickelt wurde. Seit 2012 darf sich die Damenwelt an den zukunftsweisenden Hosen von ALBERTO Golfwoman erfreuen, die sich erfolgreich am Markt etablieren konnten. Und schließlich wäre da noch ALBERTO woman – der jüngste Coup aus Mönchengladbach. Im Atelier in der Rheydter Straße 19-31 wird in der vierten Generation mit Design und Materialien gespielt und an Schnitten, Form und Funktion getüftelt. Rund 40 Arbeitsschritte stecken in einer Hose von ALBERTO. Jede besteht aus mindestens 36 Einzelteilen, die sorgfältig zusammengefügt werden. „Und jede einzelne Hose vermittelt ihrem Träger das ganz spezielle Gefühl, für ihn gemacht zu sein“, sagt ALBERTO-Geschäftsführer Marco Lanowy.

Das Erfolgsrezept des Unternehmens heißt Hingabe – an Hosen, Mode, Kunden. Aus der kleinen Mönchengladbacher Näherei ist eine Marke mit inzwischen weltweit 1.300 Mitarbeitern entstanden. Mittlerweile sind 2.500 Flächen in 56 Ländern zu finden. Die Exportquote liegt bei 53 Prozent, Tendenz steigend. Rund 50 Millionen Euro setzt das Unternehmen jährlich um. 190.000 Modelle fasst das moderne Logistik-Center, 85.000 Hosen sind tagtäglich verfügbar und auf Bestellung binnen 24 bis 48 Stunden beim Händler. Trotz hoher Kosten – die Produktion findet ausschließlich in von Deutschland aus betreuten Partnerbetrieben in der EU, Rumänien und Tunesien statt. Alles, was ALBERTO verdient, wird wieder in das eigene Haus gesteckt. Marco Lanowy erklärt: „Wir haben von Anfang an in Technologie und Innovation investiert. Nicht zuletzt, um unsere Wettbewerbsfähigkeit zu sichern.“

Jeans auf dem Dach

ALBERTO geht es in erster Linie darum, Neues mit vererbten Handwerkswerten zu verbinden. Dieser frische Blick auf die Dinge wird im Unternehmen kultiviert und lässt die Hosenmacher auch unkonventionelle Wege gehen. Ein Beispiel dafür ist die Roof Destroyed Denim, die 12 Monate lang im Freien auf dem Dach der Firmenzentrale verwitterte, um neue Erkenntnisse über Destroyed-Effekte zu erlangen. „Was für manche vielleicht wie ein Spleen klingt, ist nicht mehr und nicht weniger als ein weiterer Beweis für unsere Hosenpassion“, erläutert Marco Lanowy.

Der ALBERTO Concept Store auf der Hindenburgstraße 6, in Mönchengladbach / Foto: Alberto
Der ALBERTO Concept Store auf der Hindenburgstraße 6, in Mönchengladbach / Foto: Alberto

ALBERTO umgarnt die Welt

Mit den Fäden, die bei ALBERTO jedes Jahr von den Spulen laufen, könnte man sieben Mal die Erde umgarnen. Das entspricht 280 Millionen Meter Garn bei zwei Millionen Meter Stoff, hauptsächlich aus Italien. Dazu kommen zweieinhalb Millionen Knöpfe. Eine ganze Menge Hosen also. „Jede davon ist perfekt verarbeitet“, weiß der Geschäftsführer. „Von Massenware sind wir weit entfernt. Die könnten wir mit unserem hoch angelegten Qualitätsstandard auch gar nicht realisieren. Wir setzen auf Variabilität und Vielschichtigkeit – mutig und kreativ oder lässig und sportlich, daneben darf es auch formell und elegant sein.“

Erst die Herrenhosen, dann die Golfhosen und nun auch Damenhosen: Wird es bald Röcke, Blusen und Pullis von ALBERTO geben? Marco Lanowy verneint nachdrücklich: „Für ein so traditionsreiches Familienunternehmen, in dem das gesamte handwerkliche Wissen um die perfekte Lieblingshose von Generation zu Generation weitergegeben wird, wäre es ganz und gar falsch, sich von den Kernkompetenzen zu entfernen und in anderen Segmenten zu verzetteln.“ Tatsächlich vertraut man bei ALBERTO voll und ganz auf die eigenen Stärken. Man spürt förmlich den Stolz, sich Schritt für Schritt entwickelt zu haben, ohne sich dafür zu verbiegen. Und man hört ihn heraus, wenn Marco Lanowy erklärt: „Das geht natürlich nur, weil wir ein sehr demokratisches Unternehmen sind, bei dem nie das nackte Kapitalinteresse der Shareholder an erster Stelle stand.“

Ein Bild davon kann man sich unter anderem im in Eigenregie betriebenen ALBERTO Sports-Pants- Store Am Alten Markt Mönchengladbachs, auf der Hindenburgstraße 6, machen, der direkt neben dem unternehmenseigenen Concept Store seine Türen geöffnet hat. Unter dem Motto „buy your pants local“ bespielt das Label seit Oktober 2016 mit dem ersten eigenen Store 130 Quadratmeter Fläche mit seinen beliebten Hosen. Und reißt damit die Mauern zwischen Mode, Design und Events ein.

Die ALBERTO Firmenzentrale an der Rheydter Straße in Mönchengladbach (Blick von Fliehtstraße) / Foto: Alberto
Die ALBERTO Firmenzentrale an der Rheydter Straße in Mönchengladbach (Blick von Fliehtstraße) / Foto: Alberto

Unternehmensgeschichte

Den Grundstein des Unternehmens legte 1922 Dr. Albert Dormanns. Er gründete in den leer stehenden Räumen der Tuchfabrik seines Großvaters die Dormanns Hosenfabrik. Aus Retourenbeständen, Mustercoupons und aufgekauften Überhängen stellte er Jacken, Hosen und Berufsbekleidung her. 1950 spezialisiert sich der Firmeninhaber auf die Herstellung von Herrenhosen und errichtet hierfür ein neues Firmengebäude. Nach dem Tod von Dr. Albert Dormanns im Jahre 1968 erbt seine Tochter Marie-Lore Walendy, geborene Dormanns, das Unternehmen. Ihr Ehemann Rolf übernimmt die Geschäfte. Rolf Walendy veranlasst den Umzug des Unternehmens an seine heutige Adresse, die ehemalige Anzugfabrik von Clemens August Becker. 1977 tritt Sohn Georg Walendy mit 24 Jahren als kaufmännischer Angestellter in den Betrieb ein. Er entwickelt in den 1980er Jahren Hosen zu einem trendigen Kleidungsstück. Sein Erfolgsrezept: Innovative Materialien, junge Schnitte und neue Musterinterpretationen bei zugleich perfekter Passform. In einer Zeit, in der alles „Italy like“ sein sollte, werden die Modelle nunmehr unter dem Markennamen ALBERTO am Markt platziert – eine Hommage an den Firmengründer. Georg Walendy weiß, dass die Erfolgsgeschichte von ALBERTO nur mit einer hochmotivierten Mannschaft fortgeschrieben werden kann. Er erweitert die Führungsebene um zwei weitere Geschäftsführer. Seit 2005 zeichnet sich Marco Lanowy für Retail, Vertrieb und Marketing verantwortlich, Jürgen Schmiedel für Personal und Finanzen. Mit den Geschwistern Anna und Philipp Walendy ist inzwischen auch die nächste Generation an Bord.

ALBERTO GmbH & Co. KG
Rheydter Straße 19-31
41065 Mönchengladbach

ALBERTO Concept Store
Hindenburgstr. 6
41061 Mönchengladbach

www.alberto-pants.com

Zurück

Diese Webseite verwendet Cookies. Weiterlesen …